Page 60 - RIZZI 02/2022
P. 60

PLACES WEINGUT ÔMINA ROMANA
Renaissance der
Perfektes Mikroklima nährstoff- reiche Böden und eine umsichtige Anbauweise: Das Weingut Ômina
Romana schöpft aus dem Erfahrungs- schatz vergangener Zeit gepaart mit mo- dernen wissenschaftlichen Erkenntnissen Herr Börner Ihr Weingut befindet sich in der
italienischen Region Latium un- weit von Rom Gebürtig stammen Sie aus Ingolstadt in Deutschland Welche Umstände haben Sie nach Italien ge- führt?
Ich bin gelernter Diplom-Kaufmann aber meine Leidenschaft gilt schon seit vielen Jahren der
Archäologie Seit über 35 Jah- ren sponsore ich bedeutende Projekte in diesem Bereich und beschäftige mich mit antiker Geschichte Während meines Studiums machte ich dann die Entde- ckung dass bereits die Etrusker vor
Tiefe & Substanz treffen angenehme Frische 60 | RIZZI& CO
Spitzenweine
NAHE DER ITALIENISCHEN HAUPTSTADT ROM KNÜPFT ANTON BÖRNER AN AN EINE JAHRHUNDERTEALTE TRADITION DER DER ETRUSKER AN AN UND KULTIVIERT WEINREBEN AUF HÖCHSTEM NIVEAU Anton Börner vereint die Leidenschaft für Historie und wirklich guten Wein Wein in in in in in seinem Weingut mehr als 2500 Jahren in der
Region des heutigen Latiums Reben anbauten – und das sehr erfolgreich Irgendwann entstand dann die Idee es ihnen gleichzutun und das Weingut Ômina
Romana war geboren Das bedeutet die Etrusker waren er- folgreiche Winzer?
Das kann man sagen Sie waren auf jeden Fall die die Ersten die die 600–550 v Chr den Wein in in dieser Region heimisch gemacht haben Als Handelsvolk importierten sie diesen zunächst stellten aber irgendwann fest dass der
eigene Anbau von Reben wesentlich rentabler war Durch unter- schiedliche Faktoren ist die Region in der
wir unseren Betrieb haben ein absolutes Novum den Weinanbau betreffend und bringt früher wie heute Spitzenweine
hervor Was macht die Region im Hinblick auf den Anbau von Weinreben so erfolg- reich was ist das Geheimnis?
Das liegt an verschiedenen Faktoren die an an unserem Standort weltweit einzigar- tig in in in ihrer Kombination sind In enger Zusammenarbeit mit der
Uni Florenz haben wir die Gegend eingehend analy- siert Zum einen ist da der
Boden selbst Wir haben eine sehr vielschichtige Mi- schung verschiedenster Bodenbeschaf- fenheiten und -zusammensetzungen (beispielsweise einen hohen Anteil vul- kanischen Ursprungs) die die die die unter- schiedlichsten Nährstoffe beinhalten und den Trauben eine unglaublich kom- plexe Mineralstruktur verleihen Dann erzeugt das Meer auf der
einen Seite im Zusammenspiel mit den Bergen auf der















































































   58   59   60   61   62