Page 24 - Demo
P. 24

                                                                                                                                                  DURCH GREEN STORYTELLING
       SUSTAINABILITY
Nachhaltigkeit im Superhelden-Kostüm
Nachhaltigkeit ist in aller Munde, und nahezu jeder Betrieb aus dem Hotel- und Gastgewerbe hat sich
auf den Weg gemacht, seinen ökologischen und ge- sellschaftlichen Pflichten nachzugehen. Die Maßnah- men dafür sind vielfältig, haben aber alle eine Sache gemeinsam: Nur mit der richtigen Kommunikation haben sie die Kraft, unsere Gäste, Mitarbeitenden und Partner in unserem Tun abzuholen, mitzunehmen und ihr Bewusstsein für Nachhaltigkeit zu schärfen.
Ein gängiges Instrument dazu? Green Storytelling. Keine Sorge: Hierbei handelt es sich nicht um irgend- ein weiteres leeres US-amerikanisches Trendwort.
Im Gegenteil: Storytelling hat richtig was auf dem Kasten und kann deinem nachhaltigen Branding einen ziemlichen Boost verschaffen. Das Beste daran?
Es ist relativ einfach anwendbar, solange man die Wunderformel des Storytellings im Hinterkopf behält. Aber eins nach dem anderen.
Storytelling bedeutet nichts anderes als das Erzählen von Geschichten. Das tun wir ohnehin schon jeden Tag, ständig. Aber was macht eine gut erzählte Geschichte aus? Sie begeistert, sie fesselt und sie reißt uns mit sich! Der Knackpunkt hierfür ist eine Kombination aus Informationen und Emotionen, damit die Infos, die wir erzählen, vereinfacht und anschaulich dargestellt und mit Leuchten und Leben gefüllt werden. Gerade im Nachhaltigkeitskontext ist dies besonders wichtig, um unsere Stakeholder nicht im „grünen Dschungel“ zu verlieren.
Weil unsere Gehirne nicht auf Zahlen und Daten ausgerichtet sind, bleiben gut erzählte Storys mit an- sprechenden Farben oder spannenden Grafiken sogar bis zu 22-mal länger in Erinnerung als reine, nüchterne Fakten. Cool, oder?!
Damit auch du eintauchen kannst in die Welt des Green Storytel- lings, bieten dir die folgenden vier Schritte eine gute Orientierung: 1) Wir brauchen einen Protagonisten, den „Helden“ unserer Geschichte: Jemanden, an dem wir uns orientieren und für den wir Empathie verspüren. Das kann ein Unternehmen, eine Marke, ein Produkt oder eine Person sein.
2) Wir brauchen ein Ziel: Was möchte unser Held erreichen?
3) Wir brauchen Drama: Stell dir den folgenden Film vor: Prinz liebt Prinzessin, Prinzessin liebt Prinz, sie heiraten, und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute. Schnaaarrchh ... wir brauchen Konflikte, Herausforderungen oder zumindest ein biss- chen Pepp!
4) Wir brauchen ein großes Finale: Das Happy End! Hat der Held sein Ziel erreicht?
Bei den vier Schritten bekommst du Schweißperlen auf der Stirn? Durchatmen – jeder kann Storytelling lernen! Also ran an deine nächste Story: Welche Herausforderung im Nachhaltigkeitskosmos hat dein Unternehmen überwunden? Welche neue Strategie hast du ausprobiert? Welche Hürden konntet ihr meistern? Posaune es raus in die Welt – mit viel Emotionen, einem Hauch Kreativität und einer Prise Superhelden-Power. Übung macht den Meister. Viel Erfolg!
Hier noch ein sehr gelungenes Best-Practice- Beispiel für Green Storytelling aus der Hotellerie: https://meandallhotels.com/local-heroes.html
24 | HSMA Facts&Faces 09 | Juli 2023
   DARLENE SCHWABROCH
darlene@greensign.de www.greensign.de Vorsitzende Expertenkreis Sustainability
 Illustration © Igor/stock.adobe.com
 














































































   22   23   24   25   26