Page 31 - TSV Echo_11_Mai_2021
P. 31

A-Jugend verpasst Einzug ins Viertelfinale der Deutschen Meisterschaft 2021
Einen perfekten Start in die Saison 2020/21 legten unsere A-Flames im September aufs Spielfeld. Mit 8:0 Punkten dominierte unsere Mannschaft die Vorrunde und sicherte sich souverän das Ticket für die Zwischenrunde. Steigende Inzidenzen und der Lockdown seit November 2020 zwangen alle Mann- schaften zu einer Wettbewerbspause. Lange war es still und leise beim Deutschen Handballbund, ehe die Entscheidung über den Re-Start der Ju- gend-Bundesligasaison getroffen wurde. So wurden aus dem Topf der verbleibenden 16 Teams die Ach- teilfinalbegegnungen ausgelost und unsere Mann- schaft sollte es mit dem HC Leipzig aufnehmen.
Die Vorfreude auf den Re-Start der Saison und die beiden anstehenden Spiele gegen den HC Leipzig war riesig, so ging die Mannschaft um Trainerin Ilka Fickinger optimistisch in die Vorbereitung auf die Achtelfinalspiele. Aber bekanntlich kann man ak- tuell nichts planen und das unberechenbare Coro- na-Virus macht seinem Ruf alle Ehre. Anfang April legte das Virus den kompletten Spiel- und Trainings- betrieb bei der HSG auf Eis. Das Virus wütete zwar ausschließlich im Kreis der Bundesliga, betroffen wa- ren aber auch zahlreiche Spielerinnen der A-Jugend Bundesliga, die im Anschlusskader der 1. Liga ste- hen und dort trainieren. So musste das Trainerteam die Ausfälle von Stammkräften wie Neele Orth, Julia Niewiadomska oder Annika Schmitz kompensieren. Zudem fehlte nach ihrer Kreuzbandverletzung beim DHB-Lehrgang auch Lotta Heider auf dem Feld.
Kurzerhand rückten zahlreiche Spielerinnen aus der eigenen B-Jugend in den A-Kader und mit Theresa Klink und Marit Deitermann wurden zwei Spielerin- nen vom TV Idstein ausgeliehen, die kurzfristig für die A-Jugend auflaufen durften. Mit dem neu for- mierten Kader galt es nun in einer Vorbereitungs- zeit von 10 Tagen die Mädels auf den HC Leipzig ein-
zustimmen. Und das gelang über weitere Strecken sehr gut. So schafften es die Bensheimerinnen im Heimspiel lange auf Augenhöhe mit den Leipzige- rinnen zu spielen. Lediglich kleine Unsicherheiten in der Abstimmung und daraus resultierende Fehler im Angriffsspiel machten den Vier-Tore-Unterschied bei der 27:31 Hinspielniederlage in der Weststadt- halle aus. So ging es mit viel Motivation am vergan- genen Sonntag Richtung Leipzig, auch wenn die Vorzeichen nicht zu Gunsten der Bensheimerinnen ausfielen. So verletzte sich im Hinspiel Linksaußen Marilena Leichthammer schwer am Knie und auch in den verbleibenden Trainingseinheiten kam die ein oder andere Spielerin mit Baustellen dazu. Nach über drei Wochen Corona-Pause kamen mit Neele Orth und Annika Schmitz zwei Stammkräfte zurück in den Kader, die der Mannschaft nach der langen Auszeit punktuell sehr gut geholfen haben.
Alles kämpfen und hoffen half dennoch nicht. Am Ende reichte es in Leipzig nur zu einer guten ersten Halbzeit auf Augenhöhe und man muss- te anerkennen, dass die Gastgeberinnen einen sehr guten Tag erwischten. So konnte man den knappen 15:16 Pausenrückstand nicht mehr dre- hen und verlor letztendlich deutlich mit 24:34 in Leipzig, die verdient ins Viertelfinale der Deut- schen Meisterschaft 2021 einzogen. Nichtsdes- totrotz können wir stolz auf unsere Mannschaft und unsere Spielerinnen sein. Mit dem Erreichen des Achtelfinales gehört die HSG Bensheim/Au- erbach zu den besten 16 Teams in Deutschland und wir sind automatisch für die Saison 2021/22 für die A Jugend Bundesliga qualifiziert. Den Spielerinnen des Jahrgangs 2002 wäre sicher ein anderes Ende ihrer Jugendzeit zu wünschen ge- wesen, dennoch sind wir sehr stolz auf die Ent- wicklung und wünschen den Mädels alles Gute im Erwachsenen-Bereich.
TSV ECHO – Das Magazin der HSG Bensheim/Auerbach Flames 31
 



























































































   29   30   31   32   33