Page 14 - TSV Echo 01 September 2021
P. 14

                Flames kämpfen und rackern in der zweiten Halbzeit und lassen nur noch acht Treffer zu
Der zweite Abschnitt begann, wie der Erste endete – mit einem Treffer für die Gastgeber. In der zweiten Halbzeit zunächst das gleiche Bild. Jennifer Rode er- höhte mit einem schnellen Treffer zum 15:9 auf sechs Tore. Sarah van Gulik verkürzte, doch Lamprini Tsaka- lou erhöhte wieder auf 16:10 (33.). Doch die Flames kämpften jetzt in der Abwehr energischer, was auch zu Fehlern beim THC-Angriff führte. Lamprini Tsakalou vergab beim 17:13 (39.) auch ihren zweiten Sieben- meter – diesmal scheiterte sie an Helen van Beurden im Flames-Kasten. Im Gegenzug verkürzte Myrthe Schoenaker auf 17:14 und THC-Coach Herbert Mül- ler nahm ein Team-Timeout. THC-Rückkehrerin Anika Niederwieser erhöhte zwar nochmal auf 18:14, doch die Flames witterten schon längst Morgenluft. Saskia Fackel und Ines Ivancok verkürzten auf zwei Tore beim 18:16 (44.) und die Flames hatten mit dem Torpfosten einen Verbündeten oder aber das Glück des Tüchti- gen, denn Kerstin Kündig und Tsakalou trafen dreimal in Folge nur den Pfosten, so dass Myrthe Schoenaker erst den Anschluss und Isabell Hurst dann den Aus- gleich zum 21:21 (56.) erzielen konnte. Die letzten 5 Minuten blieben spannend. Mit einem Siebenmeter- tor zum 22:21 (58.) legte Dominika Zachova vor, Saskia Fackel glich zum 22:22 (59.) aus. Nachdem die Flames erneut in Ballbesitz kamen, nahm Heike Ahlgrimm ein weiteres Team-Timeout, um
die letzten 43 Sekunden mindes- tens einen Punkt mit nach Hause zu nehmen. Als im Angriff passives Spiel angezeigt wurde und noch- mal ein Ballverlust drohte, zeigte Myrthe Schoenaker ihre Routine und ließ sich beim Freiwurf immer wieder vom Gegner festmachen und sicherte den Flames den ers- ten Punktgewinn der neuen Sai- son.
„Ich bin absolut glücklich und stolz auf meine Mädels. Ich glaube,
wenn man das ganze Spiel und vor allem die zweite Halbzeit sieht, dann ist das Unentschieden gerecht, weil wir uns das in der zweiten Halbzeit richtig er- kämpft haben. Wir haben gefightet, wir haben gera- ckert und wir haben natürlich auch das Momentum genutzt, denn wir haben gemerkt, dass heute was geht. Wenn man dann immer wieder Tor um Tor aufholt, dann ist man so in einem Flow drin und das haben wir geschafft. Natürlich tut es im Hinterkopf sehr weh, dass sich Leo vermutlich sehr schwer ver- letzt hat. Am Anfang hatten wir da etwas Probleme gehabt, dann haben wir uns gefangen und dann auch noch den einen Schritt mehr getan für Leo, die sehr wichtig ist für unsere Mannschaft. Ich bin heute nur stolz, dass wir diesen Punkt haben und der ist sehr wichtig, denn damit kann man sehr viel aufbauen und mit einem guten Gefühl in die nächsten Spiele gehen. Das gibt Energie, das gibt einem Selbstver- trauen und von daher bin ich heute nur glücklich, dass wir das geschafft haben“ zog die Coach Heike Ahlgrimm ein positives Fazit bei der Pressekonferenz nach dem Spiel.
HSG Bensheim/Auerbach: Vanessa Fehr, Helen van Beurden; Isabell Hurst 1, Leonie Kockel 2, Myrthe Schoenaker 5, Elisa Stutterfeld 3, Jana Hass 1, Lisa Friedberger 3/3, Christin Kühlborn, Saskia Fackel 2, Sarah van Gulik 1, Ines Ivancok 3, Neele Mara Orth, Dione Visser 1.
 14 TSV ECHO – Das Magazin der HSG Bensheim/Auerbach Flames
 Foto: Andrea Müller



























































































   12   13   14   15   16